Viele Lebensversicherungskunden können von dem BGH Urteil aus dem Jahr 2015 profitieren und mit dem erfolgreichen Widerruf von Versicherungsunternehmen hohe Rückzahlungen verlangen. Jedoch kann nicht pauschal beantwortet werden, ob ein Widerspruchsverfahren erfolgreich für den Versicherten ausgeht und ob sich ein Widerspruch finanziell lohnt. Deswegen sollte jeder Vertrag individuell und sorgfältig geprüft werden. Um wirklich sicher zu gehen, dass der Widerspruch auch vor einem Gericht standhält, sollte eine professionelle Meinung eingeholt werden.

Mit was können Sie bei einer regulären Auszahlung rechnen?

Beim Abschluss des Lebensversicherungsvertrags wurden vielen Kunden hohe Renditen versprochen. Diese Versprechen haben sich in den letzten Jahren immer mehr in Luft aufgelöst. Viele Versicherungsnehmer fürchten, dass die Ablaufleistung des Vertrags sogar geringer als die Summe der eingezahlten Beiträge ausfallen könnte. 

Vollständig verlassen kann sich der Versicherungsnehmer nur auf die garantierte Leistung. Diese baut sich aus den eingezahlten Beiträgen auf. Beachten Sie jedoch, dass es sich hierbei nicht um die Gesamtsumme der Beiträge handelt, sondern lediglich um die Summe nach Abzug der zusätzlichen Leistungen, sowie der Abschluss-, Verwaltungs- und Risikokosten. Da können je nach Vertrag und Konditionen schon mal bis zu 30 % der Gesamtsumme abgezogen werden. Die übriggebliebene Summe wird dann mit den im Vertrag festgeschriebenen Garantiezinsen verzinst und bildet die sogenannte sichere Leistung. 

Natürlich müssen Versicherte auch an den Überschüssen und Bewertungsreserven beteiligt werden, die das Versicherungsunternehmen mit den eingezahlten Beiträgen erwirtschaftet hat. Jedoch werden diese hauptsächlich am Ende der Vertragslaufzeit beachtete und können über die Zeit stark zusammenschrumpfen. Stehen Sie vor der Frage, ob und wie Sie Ihren Versicherungsvertrag beenden wollen? Dann lassen Sie am besten Ihre Lebensversicherung von einem Fachanwalt prüfen. Dieser kann Ihnen beantworten, wie hoch Ihre voraussichtliche Ablaufleistung zum Vertragsende sein kann, und welcher Weg für Sie am sinnvollsten ist.

Bei welchen Verträgen lohnt sich ein Widerruf der Lebensversicherung?

Grundsätzlich greift das BGH Urteil nur bei Lebensversicherungsverträgen, die zwischen Juli 1994 und Dezember 2007 abgeschlossen wurden und deren falsche Widerspruchbelehrung Anlass für ein Verfahren bietet. Aber auch unter diesen Versicherungen gibt es Verträge, die sich besser und schlechter für ein Widerspruch eignen. Es gibt daher einige Vertragspunkte, die Indizien dafür sind, ob sich ein Widerruf lohnt oder nicht. Diese Merkmale sollten Sie einzeln von dem Anwalt Ihres Vertrauens an Ihrer Lebensversicherung prüfen lassen. So gehen Sie sicher, dass Sie durch den Verlust des Versicherungsschutzes keinen Schaden erleiden und Sie auch wirklich die Rückzahlungen bekommen, die Sie erwarten.

  • Verträge aus den Jahren 2005 bis 2007: Zum einen ist die Auszahlung nach einer Kündigung für diese Verträge nicht mehr steuerfrei. Zum anderen liegt der Abzug der Abschlusskosten noch nicht so weit zurück, sodass der Wert des Vertrags meistens noch unter dem Wert der eingezahlten Beiträge liegt. Da die Abschlusskosten bei einem erfolgreichen Widerspruch auf der Rechnung des Versicherungsunternehmens stehen, profitieren Sie eindeutig als Verbraucher.
  • Alte Verträge: Bei den älteren Verträgen aus den 90er Jahren sollten Sie hingegen Vorsicht walten lassen und nicht blindlings Widerruf einlegen. Diese Verträge haben sich in den meisten Fällen trotz hoher Abschlusskosten gut entwickelt und besitzen noch das Privileg der steuerfreien Auszahlung nach Kündigung. Außerdem ist die Verzinsung dieser klassischen Kapitallebensversicherungen im Vergleich zu modernen Versicherungen sehr hoch. Hier ist eine genaue Prüfung erforderlich.
  • Riester-Verträge: Bei der Rückabwicklung von Riester-Lebensversicherungen werden sowohl die Zulagen, als auch die Steuerrücklagen von der Police abgezogen, ein Vergleich des aktuellen Vertragswertes und den tatsächlich eingezahlten Beiträgen ist deswegen häufig schwierig. Trotzdem kann sich ein Widerruf dank wegfallender Abschlusskosten lohnen.
  • Zusatz-Leistungen: Im BGH Urteil wurde festgelegt, dass von den Rückzahlungen der während der Vertragslaufzeit genossene Versicherungsschutz abgezogen wird. Das heißt, wenn Sie viel zusätzlichen Versicherungsschutz wie Berufsunfähigkeits- und Unfallschutz oder eine Todesfallsumme vereinbart haben, lohnt sich ein Widerspruch für Sie weniger. Doch auch hier sollte jeder Einzelfall geprüft werden.
  • Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung: Ein Vertrag mit einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung sollte nur in Ausnahmefällen widerrufen werden, da Sie sonst im Falle von Berufsunfähigkeit nicht mehr von der monatlichen Rente profitieren.

Lebensversicherung prüfen lassen - Hilfe vom Fachanwalt

Um Fehler beim Widerrufsverfahren zu vermeiden, sollten Sie in einem solchen Verfahren auf professionelle Hilfe setzen. Fachanwälte, die sich mit Versicherungsrecht auseinandersetzen, kennen die Tricks und Kniffe der Versicherer und können Ihre Interessen als Verbraucher gezielt umsetzen. Außerdem können Sie, wenn Ihr Vertrag nicht mit einem Widerspruch rückabgewickelt werden kann, mit Ihrem Anwalt Alternativen zum Widerruf der Lebensversicherung durchsprechen und umsetzen. Profitieren Sie von der kostenlosen Erstberatung der Fachkanzlei für Versicherungsrecht Dr. Stoll & Sauer und lassen Sie Ihre Lebensversicherung unkompliziert und schnell auf Widerspruchstauglichkeit prüfen.