Seit Anfang des Jahres geht der österreichische Verbraucherschutz mit einer Widerruf-Sammelaktion gegen verschiedenen Lebensversicherungsunternehmen vor. Nun wurden 1300 Lebensversicherungsverträge auf fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen geprüft.

Der Fall:

Der österreichische Verbraucherschutz, Verein für Konsumenteninformationen (VKI), hat seit Beginn des Jahres Versicherte aus Österreich dazu aufgerufen, sich an einer Sammelaktion gegen Versicherungsunternehmen zu beteiligen. Verbraucher, die nach dem 31.12.1993 eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, konnten und können sich bei dem VKI melden und Ihren Vertrag überprüfen lassen. Im Vorfeld der Sammlung rechnete der Verein damit, dass bei über 12 Millionen Policen Fehler bei der Belehrung zum Widerrufsrecht gemacht wurden. Sollte das bei einer Lebensversicherung der Fall sein, kann der Versicherte Gebrauch von seinem „ewigen“ Widerspruchsrecht machen. Dies erlaubt es ihm, alle seine eingezahlten Beiträge, sowie einen gewissen Prozentsatz an Zinsen, zurückverlangen. Bisher hat der VKI lediglich 1300 Verträge überprüft. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahlen geht man davon aus, dass die Möglichkeit zur Sammelklage nicht beim Verbraucher angekommen sei. Trotzdem zeigen bereits die Ergebnisse dieser Überprüfung, dass sich für viele Verbraucher der Gang zum Anwalt lohnen könnte.

Das Urteil:

Etwa zwei Drittel der Verbraucher der 1300 geprüften Lebensversicherungen wurden nicht ausreichend aufgeklärt. Konkret wurden also beim Abschluss von 64 % der Lebensversicherungen Fehler bei der Widerrufsbelehrung gemacht. Weitere 15 % der Verträge wurden als „zweifelhaft“ eingestuft, beispielsweise weil diese Lebensversicherungen ausländischem Recht unterliegen. Lediglich 21 % der Versicherten wurden korrekt belehrt. Auch Ulrike Wolff, die Leiterin der Sammelaktion, äußerte sich zu den Ergebnissen der VKI-Überprüfung: „Wahrscheinlich werden Millionen Verträge betroffen sein, bei denen ein Rücktritt möglich und eventuell wirtschaftlich sinnvoll wäre“.

Auf der Seite des VKI haben Verbraucher die Möglichkeit, mit einem kostenlosen Schnellrechner zu überprüfen, ob sich ein Widerspruch lohnt oder nicht. Alle österreichischen Verbraucher mit einem Lebensversicherungsvertrag ab Januar 1994 haben die Möglichkeit, sich gegen eine kleine Gebühr an der Sammelaktion zu beteiligen. Sobald der VKI gegen ein Versicherungsunternehmen mehrere finanziell lukrative Widerspruchs-Gesuche gesammelt hat, werden rechtliche Interventionen eingeleitet.

Für Deutschland ist keine solche Aktion vorhanden. Gerne können wir aber für Sie innerhalb eines kostenlosen Erstgesprächs prüfen, wie Ihre Chancen auf einen Widerruf stehen.