Widerspruch bei Ihrer Lebensversicherung dank Experten-Hilfe

Versicherungsnehmer, die einen Widerruf ihrer Lebensversicherung anstreben, sollten ihr Widerrufsrecht zunächst kritisch prüfen. Doch nicht immer sind die Vertragsunterlagen der Versicherung, sowie die Widerrufsbelehrung, transparent formuliert und korrekt übermittelt worden. Schnell werden Passagen im Vertrag übersehen. Beim Widerrufen können Fehler passieren, die schwerwiegende finanzielle Folgen haben können. Deswegen lohnt es sich für Verbraucher, in Fällen des Widerrufs eine kompetente Fachkanzlei für Versicherungsrecht zu kontaktieren.

Mit Hilfe einer solchen Kanzlei können Sie Ihren Lebensversicherungsvertrag zunächst auf einen möglichen Widerruf überprüfen lassen. Wenn der Widerruf für Sie der richtige Weg ist, erörtern Fachanwälte das optimale Vorgehen gemeinsam mit Ihnen, und geben Ihnen Rechtsbeistand. Sollte sich jedoch herausstellen, dass Ihre Lebensversicherung nicht für einen Widerruf geeignet ist, berät Sie ein kompetenter Fachanwalt dann noch zu den möglichen Alternativen zur Beendigung Ihres Versicherungsvertrages.

Oftmals akzeptieren Lebensversicherungen den Widerruf nicht und Versicherer lehnen eine Rückabwicklung der Verträge ab. Stattdessen wird aus dem rechtsgültigen Widerruf eine Kündigung – Versicherungsnehmer erhalten lediglich den Rückkaufswert der Lebensversicherung ausgezahlt. Wollen Versicherte ihren Anspruch auf Widerruf und die Auszahlung aller geleisteten Beiträge und Zinsen geltend machen, dann hilft ein Fachanwalt für Versicherungsrecht beim Rechtsstreit mit der Lebensversicherung.

Die Fachkanzleien Dr. Stoll & Sauer und Dr. Lehnen & Sinnig sind seit Jahren im Verbraucherschutz tätig. So wurden bereits zahlreiche Fälle gegen Lebensversicherer erfolgreich bearbeitet. Auch beim Widerruf von Darlehensverträgen haben die Kanzleien bundesweit in mehreren tausend Fällen herausragende Erfolge erzielen können und sind daher bestens vertraut mit dem Vorgehen gegen große Unternehmen.

Widerspruch Ihrer Lebensversicherung - wie können Sie vorgehen?

Erster Schritt - Verträge überprüfen

Um überhaupt von dem BGH Urteil von Juli 2015 und einem Widerspruch zu profitieren, muss der Lebensversicherungsvertrag bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Zum Beispiel muss der Vertrag in dem Zeitraum zwischen Juli 1994 und Dezember 2007 abgeschlossen worden sein. Außerdem müssen Sie Fehler in der Widerrufsbelehrung nachweisen. Am besten lassen Sie Ihre Lebensversicherung daher von einem Anwalt für Versicherungsrecht auf mögliche Fehler überprüfen. Nehmen Sie dafür zum Beispiel das Angebot der kostenlosen Erstberatung durch die Fachkanzlei Dr. Stoll & Sauer in Anspruch.

Zweiter Schritt - Rückabwicklung berechnen & bewerten

Um zu entscheiden, ob sich ein Widerspruch für Sie wirklich lohnt oder nicht, sollten Sie sich vorrechnen lassen, wie hoch die Rückzahlung bei einem erfolgreichen Widerspruch ausfallen würde. Die Höhe der Rückzahlungssumme ist abhängig von dem jeweiligen Versicherungsunternehmen und Ihrem Vertrag. Seit dem BGH Urteil von Sommer 2015 wird der Nutzungsersatz, also das Geld was während der Vertragslaufzeit erwirtschaftet wurde, nicht mehr pauschal mit 5 % über dem Basiszins berechnet, sondern individuell. Das verkompliziert den Berechnungsvorgang enorm, ist jedoch auch eine große Chance für den Versicherungsnehmer. Denn so haben Sie die Möglichkeit, von den teilweise sehr hohen Eigenkapitalrenditen der Versicherungsunternehmen zu profitieren. Für juristische Laien und sogar für fachfremde Anwälte ist diese Berechnung in den meisten Fällen jedoch so kompliziert, dass es Sinn macht, sich an einen Fachanwalt für Versicherungsrecht zu wenden.

Dritter Schritt - Widerruf erklären

Setzen Sie ein Schreiben auf, indem Sie Ihr Versicherungsunternehmen über den Widerruf aufgrund einer fehlerhaften Widerspruchsbelehrung informieren. Am besten versenden Sie den Widerruf als Einwurf-Einschreiben, damit Sie bei möglichen Komplikationen einen Beweis für die Erklärung des Widerspruchs in der Hand haben. Wenn Sie rechtlich ganz sicher sein wollen, lassen Sie diesen Schritt von einem Anwalt vornehmen. Viele Versicherungsunternehmen ignorieren leider einfach das BGH-Urteil und lehnen die Rückabwicklung des Lebensversicherungsvertrags ganz ab. Auch in solchen Fällen ist ein Anwalt für Lebensversicherungen eine große Hilfe. Diese Fachanwälte können dann zum einen versuchen, eine gütliche Einigung mit dem Unternehmen zu erzielen, oder in besonders harten Fällen vor Gericht ziehen. Am besten machen Sie also zunächst Gebrauch von einer kostenlosen Erstberatung und überprüfen außerdem, ob Ihre Rechtsschutzversicherung die Rechtsanwaltskosten übernimmt oder nicht.

Aktuelle Rechtsprechung zum Thema